IDEAL Magazin Ausgabe 11 Seite 53

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Musik ist dabei ein weiteres wichtiges Element Anne Löper spielt singt und vertont sie vorher teilweise selbst Oder nimmt regionale Geräusche akustisches Lokalkolorit vor Ort auf Immer passend zur jeweiligen Erzählung Zu hören sind dann vom Band ein schwungvoller Tango der brüllende Aale Dieter Stimmengewirr von der Reeperbahn die laute Hupe eines Dampfers oder Leierkastengedudel Ganz ungewöhnlich startet Anne Löper ihre Show jedoch mit klassischen Klängen aus einer Symphonie des Ham burgers Johannes Brahms Unerwartet getragen klingen auch Sätze der Hammonia der inoffiziellen Hymne von Hamburg aus dem Jahr 1828 die sie mit Zitaten einstreut wie Heil über dir Hammonia Stadt Hamburg Vielbegabte Freie So reich an Bürgersinn und Treue so reich an Fleiss und Regsamkeit Die Leute rechnen nicht damit dass ich in altdeutscher Sprache spreche sagt Anne Löper Und plötzlich werden sie inhaltlich mit Werten konfrontiert Ich merke aber immer da regt sich was Sie nehmen das dankbar auf Genauso wie die Ruhe Viele sind glücklich dass sie nicht so zugeballert werden mit Informationen Wie es sonst in ihrem Alltag passiert Damit das lebendig scheinende Material Sand in seiner Bewegung die Seele der Künstlerin spiegelt und Emotionen weckt braucht sie die volle Konzentration Jeder Handgriff muss ohne Patzer sitzen Seit ich sande trinke ich keinen Kaffee mehr so dass ich nicht zittere Gegen schwitzige Hände hilft Yoga Vor der Show zieht sich Anne Löper zu dem auch räumlich in die Stille zurück Trete ich nach der Aufführung mit dem Publikum wieder in den Kontakt muss ich im Kopf bewusst einen Switch machen Für die Entwicklung einer kleinen Erzählung von zehn Minuten in Sand rechnet sie mit circa einem Monat Vor bereitung Für die Show in Hamburg hat sie vorher gut ein halbes Jahr investiert Ich musste erstmal ein Gefühl für die Stadt bekommen bin rumgelaufen habe alles angeschaut recherchiert Leute befragt und Skizzen gemacht Danach gehe ich an den Tisch Wie ein Illustrator setzt sie die Inhalte erst konzeptionell auf Papier um Bild für Bild in einem Storyboard das sie später praktisch in Sand zeichnet Ich stelle jedoch nicht nur frei wie andere also ritze mit dem Finger in den Sand Ich streue und streiche arbeite mit Hell Dunkel Kontrasten und Schichten damit die Bilder Tiefe bekommen Das Sanden ist wie Malerei aber gleichzeitig wie plastisches Formen Meistens wischt sie ein Bild nicht weg sondern lässt das vorherige stehen und ins nächste übergehen Das lieben die Leute Wichtig ist ihr während des Schaffensprozesses auch die Stille und Ruhe in ihrem Dreißigseelendorf bei Witzen hausen wo sie mit ihrem Partner in einer grünen Idylle lebt Ich bin überzeugt dass die aktuelle Show nicht so tief und ruhig wäre wenn ich das Stück in Hamburg entwickelt hätte Überzeugen musste sie auch zu Beginn den Ver anstalter der erst von schnelleren Bildwechseln aus gegangen war Aber ich habe ganz klar gewusst dass sich niemand eine Stunde einen solchen Wahnsinn antut Das Auge dreht sonst durch In unserer schnelllebigen Zeit kann ein Stück auch mal langsam sein Die meist ausverkauften Veranstaltungen geben ihr Recht Anne Löper sandet jedoch nicht nur Hamburgs Geschich te Ihre Bilder finden sich in Liveprojekten mit Musikern Theaterproduktionen Musikvideos Schulen privaten Feiern wie Hochzeiten oder auf einem Filmfestival wo sie einen Workshop für kleine Künstler organisierte Kinder lieben das Aber auch viele Erwachsene die es ausprobieren Sie merken dass man in Verbindung mit etwas steht und sieht was auf einmal mit den eigenen Händen passiert Das entspannt Vor dem pc dagegen absorbiert man hängt drin und ist nicht mehr da Für Kunden fertigt Anne Löper auf Wunsch Auftrags arbeiten Die sonst so lebendigen Bilder finden sich dann wie im Schnappschuss eingefroren auf Leinwänden Textilien Fotografien hinter Acrylglas auf pvc Holz Kunstdrucken Glückwunsch oder Postkarten wieder Auch für eines ihrer nächsten Projekte hat sie ausnahmsweise mal zur Kamera gegriffen Sie entwickelt gerade einen 90 seiti gen Fotoband für den sie in Südindien auf einer Reise die Vielfalt der Kolams festgehalten hat Also irgendwie doch wieder Sand Und damit ihr der nicht ausgeht steht wohl bald ein weite rer Trip an Nach Zentralasien Am häufigsten fragen ihre Zuschauer nämlich welchen Sand sie verwendet Ich habe ganz verschiedene ausprobiert Der aus der Sahara ist nicht so geeignet er ist zu hell Der von der Nordsee noch heller und grobkörniger Der schwarze von Lanzarote wirkt sehr grafisch wie bei harten Zeitungsbildern Anne Löpers Sand stammt aus der Wüste Gobi Sie schätzt seine Sepiafarbe die an das alte Fotoverfahren der Daguerreotypie erinnert Ich habe mir aus der Wüste vor vier Jahren drei Kilo mitgebracht Für Nachschub muss ich jedoch bald wieder hin Denn bei der Show greife ich schließlich immer voll rein und verteile den Sand gut an der Seite des Tischs Inzwischen ist ihr auf diese Weise Körnchen für Körnchen ein halbes Kilo verschütt gegangen Irgendwie versandet www gesandet de Viele sind glücklich dass sie nicht so zugeballert werden mit Informationen Wie es sonst in ihrem Alltag passiert 53


Vorschau IDEAL Magazin Ausgabe 11 Seite 53